Neue Mitte Altenstadt

AG Marktgemeinde Altenstadt
Bearbeitung 2015 - 2017
Fläche 0,9 ha
LP 1-5
Summe ca. 2,5 Mio Euro

Die neuen Nutzungen des Marktes Altenstadt werden im Bereich zwischen Bahnhof, dem großzügigen Obstwiesenbestand (Schöllhornwiese), der Ortsstrasse (Memmingerstrasse) und dem Mühlbach situiert. Alle vorhandenen Fußwegeverbindungen der Ortsmitte werden aufgenommen und im Planungsgebiet weitergeführt oder ergänzt.
Ein großzügiges Baumdach ist das zentrale Entwurfselement der Neugestaltung. Unter diesem Baumdach werden alle geforderten Nutzungen situiert.

Oberflächenkonzept:
Hochwertige, belastbare und gut begehbare Oberflächenmaterialen aus mehrfarbigen Granit verbinden die neuen öffentlichen Räume. Innerhalb der Fahrbereiche – Anlieferung und Parkplatzstraßen – ist ein Granitbelag (15 x 30-40cm und 20 x 30-42cm) vorgesehen. In den Gehbereich wird der Stein in einem kleineren Format (10/15 x 20-30cm) verwendet. Dadurch entsteht trotz niveugleichem Ausbau eine optische Trennung der beiden Nutzungsräume.

Die neugegestaltete Linksabbiegerspur (Memmingerstraße) wird mit hochwertigem Farbasphalt (Farbe beige, mit Illerkiesel) ausgebaut. Dadurch fungiert sie als Bindeglied zwischen dem bestehenden Hermann-Rose-Platz und der Plätze der Neuen Mitte und setzt sich deutlich von dem angrenzenden Straßenraum ab.

Plätze:
Ein Baumdach und eine Baumreihe begleiten und überstellen die neuen Flächen, schaffen Räume und erhöhen deren Aufenthaltsqualität.
Das Baumdach öffnet sich an zwei Stellen, wodurch sich Plätze ergeben. Der nördlichere Bereich dient als Bindeglied zwischen dem Eingang des Verbrauchermarkts und der zukünftigen Senioreneinrichtung und soll zu einem neuen Treffpunkt in der Ortsmitte von Altenstadt werden. Eine lange Bank trennt die Nutzungsbereiche „Stellplatz“ und „Aufenthaltsplatz“ räumlich ab und dient gleichzeitig als Sitzgelegenheit. Innerhalb der Farbasphaltfläche ist eine flache Wassermulde mit Sprudlern situiert. Darin liegen wie überdimensionale Illerkiesel drei Findlinge, die den Bezug zum Ort aufnehmen, aber auch als Spielmöglichkeit dienen. Außerdem wird mithilfe der Verwendung von Illerkiesel im Farbasphalt ein weiterer Bezug zum Ort hergestellt.

Die zweite multifunktionale Fläche befindet sich im südlichen Teil des Planungsumgriffs. Das Oberflächenmaterial ist hier ebenfalls Farbasphalt. Dieser Platz dient tagsüber zu Geschäftszeiten als Parkierungsfläche, an Wochenende oder abends wird er zu einem multifunktionalen Begegnungs- oder Veranstaltungsraum, z.B. für Märkte, Festzeltbetrieb aber auch als Ort zum skaten oder biken.

Grünkozept:
Da auf dem Hermann-Rose-Platz bereits Platanen gepflanzt sind, werden auch in der Neuen Mitte Platanen als Leitbaumart verwendet. Diese Baumart eignet sich aufgrund des schirmförmigen Wuchses hervorragend für ein Baumdach. Die Baumreihe aus Sophora bietet neben einem interessanten Blühaspekt und einer intensiven Herbstfärbung eine wichtige Nährstoffquelle für Insekten und Bienen.

Um den hohen Versiegelungsgrad entgegenzuwirken, ist der Bereich des Parkplatzes, der nur von Fahrzeugen überstellt ist, mit Rasenfugen ausgebildet. Die Gehbereiche werden engfugig verlegt um eine optimale Nutzung zu gewährleisten.
Der Schotterrasen wird zusätzlich mit Staudenmischungen ergänzt, um einen natürlichen, grünen Aspekt zwischen den versiegelten Flächen zu erziehlen. Diese Staudenmischungen benötigen nur einen geringen Pflegeaufwand (einmalige Komplettmahd), besitzen aber einen hohen ökologischen Wert, eine lange Dauerhaftigkeit und eine ansprechende Ästetik. Enlang der Fahrgassen werden die Staudenmischungen mit Kleingehölzen z.B. Weiden (Salix purpurea Nana`oder Salix rosmarinifolia) ergänzt, um somit einen Überfahrschutz herzustellen.